Drumset

Die Unterrichtsinhalte:


Das „Drei-Phasen-Modell":

 

Das „Drei-Phasen-Modell“ bildet die Grundlage für den Verlauf des Unterrichts auf lange Sicht gesehen. Die Schüler werden abhängig von ihrem Niveau in drei Phasen eingegliedert:

 

Phase 1: Vom Anfänger ohne Vorkenntnisse bis zum fortgeschrittenen

Anfänger

Phase 2: Vom fortgeschrittenen Anfänger bis zum mittleren Fortgeschrittenen

Phase 3: Vom mittleren Fortgeschrittenen bis zum Musikstudent

 

Die drei Phasen helfen einen strukturierten, organisatorischen durchdachten und geregelten Unterricht zu gewähren, in dem das Niveau des Schülers ständig nachvollziehbar ist und das Lernziel nicht aus den Augen verloren geht. Der Lehrer kann den Fortschritt eines Schülers genau beobachten und die Lernziele entsprechend anpassen. Er behält zudem die Übersicht über den bereits vollzogenen Unterrichtsstoff und es besteht nicht de Gefahr, den Überblick zu verlieren. Durch diese Übersicht ist es dem Dozenten möglich, den Unterricht progressiv zu gestalten, da er ohne Probleme auf bereits behandelte Themen zurückgreifen kann und diese in ihrem Niveau entsprechend der neuen Situation und Lernkurve anpasst.

Des Weiteren wird dem Lehrer so eine kontrollierte Beobachtung der Schwächen des Schülers gestattet, was eine bessere Arbeit an Problembereichen zur Folge hat. Auch die Einstufung neuer Schüler mit Vorkenntnissen wird so vereinfacht und der Schüler hat so die Gelegenheit seinen Leistungsstand selber relativ gut einzustufen.

Die drei Phasen sind ein flexibles System, welches keine Grenzen besitzt und fließend ineinander übergeht. So ist es durchaus denkbar, dass Schüler zeitgleich sowohl Themen aus der ersten, als auch aus der zweiten oder dritten Phase behandeln (beispielsweise tut sich jemand mit Notenlesen schwer, hat aber ein gutes Gefühl für Rhythmus und Musik). Es wäre fatal, die drei Phasen strikt in ihrer Chronologie einzuhalten. Nur durch die Flexibilität ist eine gute Förderung des Schülers gewährleistet. Ansonsten können Frustration, Langeweile oder ähnliche negative Gemütsbewegungen den Schüler belasten. So ist es auch denkbar, dass einzelne Themen aus einer Phase in einer früheren oder späteren Phase behandelt werden. Auch finden gewisse Punkte aus einer früheren Phase immer wieder Anwendung in einer der folgenden Phasen, ohne dabei an Sinn zu verlieren (Bsp. Improvisation).

 

Zielsetzung der ersten Phase:

In der ersten Phase soll der Schüler sich mit dem Instrument vertraut machen und sich erste Fertigkeiten auf dem Schlagzeug aneignen. Der Spaß am Spielen und am Schlagzeug darf hier nie vergessen werden, ist er doch die größte Motivation, gerade in der Anfangszeit. Weiterhin soll ein Gefühl für Rhythmus antrainiert werden und die Grundlage für ein freies Spiel gelegt werden (Improvisation). Besonders viel Wert sollte in der ersten Phase auf einen guten Klang gelegt werden. Ein weiteres Ziel sollte das Erkennen und Nachspielen von leichten Rhythmen sein, was zum Beispiel in einem Vor- und Nachspielen (Lehrer – Schüler) stattfinden kann. Auch das gemeinsame Musizieren sollte einen nicht unerheblichen Anteil am Unterricht haben. Der Schüler sollte bereits in dieser Phase schon den Unterricht aktiv mitgestalten, indem er eigene Wünsche äußert und Songs mit in den Unterricht bringt, zusammen mit dem Lehrer durchgeht und dann Parts herausfiltert, welche er dann, entsprechend seinem Niveau, versucht umzusetzen.

 

Zielsetzung der zweiten Phase:

Das Ziel der zweiten Phase ist es, das Erlernte weitergehend zu vertiefen und die erworbenen Fähigkeiten musikalisch umzusetzen. Der Schüler soll mehr und mehr auf seinen Einsatz innerhalb einer Band, Combo oder eines Orchesters vorbereitet werden. In dieser Phase sollte auch verstärkt auf den Schüler und seine musikalischen Vorlieben eingegangen werden. Die Erweiterung des musikalischen Horizonts ist ebenfalls eine Zielsatzung der zweiten Phase. Der Schüler soll mit verschiedenen Musikstilen konfrontiert werden.

 

Zielsetzung der dritten Phase:

Die Zielsetzung der dritten Phase ist es, den Schüler zu einem selbständigen Musiker aufzubauen und ihn dazu zu bringen, eigenständig und selbstverantwortlich mit dem Instrument umzugehen. Der Schüler soll als Musiker gefestigt werden und Eigenverantwortung tragen. Er sollte dem Lehrer seine Ziele mitteilen, damit dieser ihm auf den Weg dorthin behilflich ist. Dies kann zum Beispiel das Spezialisieren auf einen bestimmten Musikstil sein. Der Schüler sollte Ende der dritten Phase über sehr gute Notenkenntnisse verfügen, musiktheoretische Kenntnisse vorweisen, alle Rudiments kennen und in der Lage sein, sie auch musikalisch einzusetzen. Eine weitere Zielsetzung ist das problemlose Lesen von Leadsheets, sehr gute koordinatorische Fähigkeiten, eine solide Unabhängigkeit aller vier Gliedmaßen und ein lockerer und flüssiger Bewegungsablauf. Im Prinzip sollte der Schüler gegen Ende der dritten Phase in der Lage sein, eine professionelle Karriere als Musiker einzuschlagen.

 

Dein Lehrer ist Timo Ickenroth.

 

Der Unterricht an der Musikschule Tonfabrik ist vom Kultursministerium des Landes Rheinland-Palz offiziell als ordnungsgemäße Vorbereitung auf einen Musikberuf bzw. nach Wahl des Schülers auf eine vor einer juristischen Person öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung anerkannt.

 

Unsere Partner

http://www.newgroovefactory.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/rockschoolgk-is-137.jpglink
http://www.newgroovefactory.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/VDrums1440x900gk-is-137.jpglink
http://www.newgroovefactory.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/schweizergk-is-137.pnglink
«
»

Rockschool

Read more

VDrums

Read more

Schweizer

Read more

 

Kontakt

 

Unsere Telefonnummern:

Mobil: 0171 74 77 350

 

Unsere E-Mail Adresse:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Unsere Postanschrift:

Tonfabrik

c/o Timo Ickenroth

Warthestr. 15

56410 Montabaur

 

 

Impressum

 

Go to top